Wedding Dreamz bei der Arbeit

Möchtest du wissen, was mich an meinem Beruf so fasziniert und was die No Gos als Hochzeitsfotograf sind? Vor kurzem habe ich für das Hochzeitsportal mywed.com ein paar Fragen beantwortet: wie ich zur Hochzeitsfotografie gekommen bin, was mich an der Branche so fasziniert, und wer meiner Meinung nach der beste Hochzeitsfotograf in Freising ist. Hier sind ein paar spannende Fragen und Antworten rund um mich und meine Leidenschaft. Lest selbst!

Wer der beste Hochzeitsfotograf ist, muss jedes Paar für sich selbst beantworten. Jede Hochzeit ist individuell und nicht jeder findet den gleichen Bildstil toll. Ich finde: Die Sympathie muss einfach stimmen – auf beiden Seiten! Das ist das A und O, um einen passenden Hochzeitsfotografen zu finden.

Zuallererst – wen können Sie als besten Fotografen in Freising nennen?

Wer der beste Hochzeitsfotograf ist, muss jedes Paar für sich selbst beantworten. Jede Hochzeit ist individuell und nicht jeder findet den gleichen Bildstil toll. Ich finde: Die Sympathie muss einfach stimmen – auf beiden Seiten! Das ist das A und O, um einen passenden Hochzeitsfotografen zu finden.

Wie sind sind zur Fotografiebranche gekommen?

Ich war schon immer sehr Computer-begeistert und habe mit 15 angefangen, mir Photoshop (damals noch CS4) beizubringen. So bin ich dann auch zur Fotografie gekommen. Nach diversen Foto-Workshops und Praktika habe ich nach meinem Abitur Mediendesign studiert. Parallel dazu habe ich mich als Fotografin selbstständig gemacht. Nach mehreren Jahren im Fashion-Bereich – zuletzt als Senior Art Director – widme ich mich nun wieder ganz meiner großen Leidenschaft, der Fotografie.

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Foto aus?

Neben der technischen Umsetzung und Wahl des perfekten Bildausschnitts sind für mich echte Emotionen ganz ganz wichtig. Das Faszinierende an der Hochzeitsfotografie ist für mich, dass es eben nicht um inszenierte Models geht – sondern um den perfekten, einzigartigen Moment.

Reisen Sie gern?

Ich liebe Reisen! Am liebsten in die Toskana oder an die Ostküste der USA. Außerdem bin ich großer Skandinavien-Fan und war vor kurzem erst in Norwegen.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am meisten?

Ich glaube in keinem anderen Beruf hat man ständig so viele gut gelaunte und liebevolle Menschen um sich! Deshalb liebe ich die Hochzeitsbranche und vor allem die Hochzeitsfotografie. Und das Vertrauen, das mir meine Brautpaare entgegenbringen ist toll. Wie ich so gerne sage ist es immer am schönsten, wenn ich mich auf einer Hochzeit nicht wie ein Dienstleister fühle, sondern als wäre ich mit dem Hochzeitspaar befreundet. So entstehen die emotionalsten Fotos und die Arbeit macht noch mehr Spaß!

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am wenigsten?

Der viele Stress, den das Brautpaar am Hochzeitstag durchmachen muss. Lässt sich leider oft nicht ganz vermeiden aber je mehr Aufgaben abgegeben werden, desto entspannter kann das Brautpaar selbst sein. Ich finde es oft schade, wenn sie ihren großen Tag nicht wirklich genießen können vor lauter Stress!

Gibt es irgendwelche Trends in der Fotografie?

Ja auf jeden Fall! Vor allem in der Bildbearbeitung. Der Trend geht schon länger in Richtung Vintage- bzw. Cinematic Look, was man am Color Grading der Fotos sieht: leicht Sepia-Farben und im Style eines analogen Films.

Gibt es für Sie in Ihrem Beruf No Gos?

Sich nur auf’s Technische zu fokussieren und kein Feingefühl für die Details mitzubringen.

Was war der eindrucksvollste Moment in Ihrem Leben?

Meine Lieblingsband Public Enemy 2012 in Brooklyn live zu erleben war definitiv eines meiner eindrucksvollsten Erlebnisse.

Wie definieren Sie Erfolg? Wie messen Sie ihn?

Für mich ist Erfolg gleichzusetzen mit dem positiven Feedback, das ich nach Hochzeiten erhalte. Das freut mich jedes Mal total und ich merke, wie glücklich ich die Paare mit meiner Arbeit machen kann. Einfach toll!

Was tun Sie in Ihrer Freizeit?

Mit der Vespa durch München fahren, in den Tierpark gehen, auf einen Aperol zum Lieblingsitaliener oder an die Isar gehen. Und liebend gerne auf dem Flohmarkt nach Vintage Fundstücken und alten Designer-Stühlen Ausschau halten.

Wo würden Sie gern leben?

In einem kleinen Haus am Meer, am liebsten in Italien. Aber meiner Heimatstadt Freising möchte ich trotzdem nie ganz den Rücken kehren, hier gibt es auch wunderschöne Ecken.

Das Beste im Leben ist:

Die Liebe! Und Aperol Spritz.

Post a Comment